Neues kieswerk:


Weitsicht bei der Planung

21. Ausgabe (1/2018) kieswerk Weitsicht bei der Planung

Nordrhein-Westfalen verfügt seit Jahrzehnten über eines der größten und dichtesten Straßennetze in Europa. Leider ist dieses System heute bereits vielerorts an seiner Kapazitätsgrenze. Und Besserung ist nicht in Sicht. Denn viele Infrastrukturprojekte können derzeit nur langsam umgesetzt werden. Ein Grund dafür sind Engpässe bei der Sand- und Kiesgewinnung. Trotz boomender Wirtschaft ist es den heimischen Unternehmen aktuell nicht möglich, mehr mineralische Baurohstoffe zu gewinnen. Schuld daran sind nicht zuletzt langwierige und komplexe Genehmigungsverfahren.

In unserer aktuellen Ausgabe des „kieswerk“ zeigen wir Ihnen, warum Genehmigungsverfahren so lange dauern und wie Planungen künftig noch nachhaltiger und mit mehr Weitsicht gestaltet werden können – ganz nach dem Motto: Gut geplant ist halb gewonnen.

Darüber hinaus geben wir Ihnen einige aktuelle Einblicke in die Arbeit unserer Initiative: zum Beispiel zu unserem neuen Namen und Logo, unserem kürzlich gestarteten Facebook-Auftritt und unserer neuen App „Baggerseen-Guide Niederrhein“, die ab sofort kostenlos zum Download verfügbar ist.

Das „kieswerk“ können Sie sich hier herunterladen:


zurück zur Übersicht

Aktuelles

„Unbeschwerten Badespass für Bürger“, verspricht Umweltminister Eckhard Uhlenberg anhand neuester Messungen der Badeseen in den Kreisen Kleve und Wesel. Die Werte der Messungen, die...
weiterlesen
Am 15. November 2010 besuchte der Landtagsabgeordnete Norbert Meesters das Kieswerk Lipperandsee im Süden von Wesel. Der kiespolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag...
weiterlesen
Um das Thema Kies und Sand drehte sich der Unterricht bei den vierten Klassen der Liebfrauenschule Goch gleich zweimal in den vergangenen Wochen. Die...
weiterlesen
Nach dem Erfolg im Jahr 2012 richtete der Initiativkreis „Zukunft Niederrhein“ die Natur- und Erlebniswochen in diesem Jahr zum zweiten Mal aus. Die rund...
weiterlesen
Mit Solaranlagen Strom zu erzeugen, ist klimafreundlich und nachhaltig. Im Vergleich zur konventionellen Energieerzeugung in Kraftwerken besteht bei der Photovoltaik allerdings ein viel höherer...
weiterlesen
Die NRW-Landesregierung plant im Haushalt 2013 eine Einsparung der Fördermittel für den Hochwasserschutz um 10 Millionen Euro. Dies könnte dazu führen, dass Hochwasserschutzprojekte nicht...
weiterlesen
Zur diesjährigen Inforeise des Initiativkreises „Zukunft Niederrhein“ am 29. Oktober 2015 kamen 25 Politiker und Vertreter der Wirtschaftsförderungen vom ganzen Niederrhein. Sie stand unter...
weiterlesen
Die Initiative zukunft niederrhein setzt ihre Informationskampagne am Niederrhein fort. Mit der Veröffentlichung eines neuen Flyers möchten die 13 Mitgliedsunternehmen die in der Region...
weiterlesen