Badestelle Bislich


Die Einrichtung der Badestelle Bislich am ehemaligen Abgrabungssee der Holemans Niederrhein GmbH ist eine echte Erfolgsgeschichte. Bereits zu Beginn der Abgrabungstätigkeit in den 1970er Jahren wurde vereinbart, für die Bürger der Ortschaft Bislich einen Zugang zum See einzurichten. Im Jahr 2012 starteten die konkreten Planungen für dieses Vorhaben. Ein neuer Standort wurde definiert. Der Heimat- und Bürgerverein Bislich schloss einen Durchführungsvertrag mit der Stadt Wesel und der Holemans GmbH. Holemans errichtete daraufhin die Räumlichkeiten für sanitäre Einrichtungen und eine Gastronomie und gestaltete die Uferbereiche in einen Strand um. Die Schlüsselübergabe erfolgte im Juli 2014. Das Café Storchennest wurde im Oktober 2014 feierlich eröffnet. Knifflig war die Frage, in welcher Form der Badebetrieb organisiert werden sollte. Doch auch hier wurde eine Lösung gefunden, die den Verein nicht vor unlösbare finanzielle und Haftungs-Probleme stellt.

Heimatvereinsvorsitzender Gerd-Heinz Hakvoort: „Für die Bislicher Bevölkerung wird sich aus der Badestellestelle Bislich eine wesentliche Bereicherung für das Dorfleben und der hiermit verbundenen Lebensqualität entwickeln. Das Freizeitangebot vor Ort verbessert sich erheblich, soziale Kontakte können durch gemeinsames Erleben verbessert werden. Familien mit Kindern finden einen zusätzlichen Treffpunkt verbunden mit Badespaß und Sport. Die geplante Anbindung der Badestelle mit Gastronomie an das Radwegenetz der Region wird zum Verweilen einladen“.

 


zurück zum Thema „Projektbeispiele“