Neues kieswerk:


Droht Lieferstau?

22. Ausgabe (2/2018) kieswerk Droht Lieferstau?

Das haben wir in diesem Sommer gemeinsam mit rund 100 Teilnehmern auf unserer dritten Veranstaltung der Reihe kies im dialog diskutiert. Momentan können unsere Unternehmen die wachsende Nachfrage noch so gerade bedienen. Es ist aber fast unmöglich, neue Gewinnungsflächen zu erschließen. Nach derzeitiger Lage müssen deshalb in den nächsten zehn Jahren 22 der 27 Kieswerke unserer Mitgliedsunternehmen am Niederrhein schließen. Was kann man also tun, um den drohenden Rohstoffmangel abzuwenden?

In der neuen Ausgabe des „kieswerk“ stellen wir Ihnen einige Lösungsansätze vor, die wir auf unserer Veranstaltung in Wesel diskutiert haben – von Recycling bis zu Import. Und wir beantworten in unserem Faktencheck eine in der Öffentlichkeit heiß diskutierte Frage: Gehen die Rohstoffe, die wir gewinnen, wirklich alle in die Niederlande?

Außerdem zeigen wir Ihnen, wie unsere kostenlose App „Baggerseen-Guide Niederrhein“ funktioniert und berichten von der Kooperation, die wir mit der DLRG im Kreis Kleve geschlossen haben.

Das „kieswerk“ können Sie sich hier herunterladen:


zurück zur Übersicht

Aktuelles

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken werben in ihrer aktuellen Kampagne mit einem Slogan, den der Initiativkreis „Zukunft Niederrhein“ nicht besser hätte formulieren können: „Man braucht...
weiterlesen
Die Unternehmen des Initiativkreises „Zukunft Niederrhein“ setzen sich seit vielen Jahren für ihre Heimat ein und tragen mit ihren Renaturierungen zum Erhalt einer lebenswerten...
weiterlesen
Wie viel Kies und Sand wird am Niederrhein gewonnen? Wie viele Rohstoffe brauchen wir künftig? Warum ist die Kies- und Sandindustrie gerade am Niederrhein...
weiterlesen
Rohstoff-Bedarf
Bei der Infrastruktur in NRW liegt einiges im Argen. In unserer aktuellen Ausgabe des „kieswerk“ zeigen wir Ihnen, wie viele Tonnen Kies und...
weiterlesen
Die NRW-Landesregierung plant im Haushalt 2013 eine Einsparung der Fördermittel für den Hochwasserschutz um 10 Millionen Euro. Dies könnte dazu führen, dass Hochwasserschutzprojekte nicht...
weiterlesen
Als besondere Aktion im Vorfeld der Natur- und Erlebniswochen 2014 veranstaltet der Initiativkreis „Zukunft Niederrhein“ in diesem Jahr den Fotowettbewerb „Natur gewinnen“. Ein Sonnenuntergang...
weiterlesen
Ab dem 20. Mai 2012 sind im Museum Bislich 15 Mitarbeiter aus Kiesunternehmen des Initiativkreises „Zukunft Niederrhein“ zu hören, die in 8 Interviews von...
weiterlesen
Auf Anregung des Initiativkreises „Zukunft Niederrhein“ startete die Rheinische Post in der vergangenen Woche eine Telefonaktion zum Thema Kies- und Sandabbau am Niederrhein. Die...
weiterlesen